Daggi Pappert

Sport hat schon immer mein Leben geprägt.

Handball war meine Leidenschaft.
Ich habe 6 Jahre 1.Bundesliga Handball (Bayer 04 Leverkusen, GW Frankfurt, Lützellinden) und Nationalmannschaft gespielt.
Ich war bei der Juniorinnen WM 1985 (Korea) und bei zwei Frauenweltmeisterschaften (Bulgarien 1987 und Korea 1990). 1986 bei den Goodwill Games in Moskau.
Mit Leverkusen wurde ich zweimal Deutscher Meister und einmal Pokalsieger. Mit Lützellinden wurden wir Europapokalsieger

Nach der Geburt meiner Kinder habe ich noch einmal 2 Jahre 2.Bundesliga gespielt.
Durch einen schweren Autounfall kam ich nach meiner Reha in ein Fitnessstudio.
Hier begann nun meine Karriere in der Fitnessbranche und ich machte einige Ausbildungen ( Aerobic B Lizenz, Trilochi Ausbildung, Aquafitnesstrainer usw.).

Es galt für mich eine Alternative zum Handball zu finden, da ich mich nicht geschlagen geben wollte. Es ist schwer wieder bei Null anzufangen.
So kam ich zu einem Ausbildungsinstitut in die Schweiz/www.body-mind-spirit.ch.
Hier erlernte ich nicht nur viel Praxis sondern auch eine Menge theoretisches Hintergrundwissen.
Zum Beispiel einen Einblick in die Traditionelle Chinesische Medizin und wie Bewegung, Ernährung und z.B. Emotionen unseren Körper beeinflussen.
Dass alles zusammen hängt und wir nicht nur einen Aspekt verändern können.
"Der Geist geht voraus und der Körper folgt."
Ich habe mich also nicht nur mit Bewegungsformen (Chi Ball, Joggen/ Nordic Walking, XCO Walking / Running, Aquafitness) auseinander gesetzt, die ich kann, sondern habe mich auch mit meinen Grenzen befasst ....und begann mit Pilates und Yoga (Chi Yoga)!
Ein spannender Lernprozess, den ich längst noch nicht abgeschlossen habe! Körperlich wie geistig.

Eine kleine Geschichte:
Meine beste Freundin "schenkte" mir eine Marathonteilnahme für Berlin 2006! Wir hatten da mal so vor uns hin gesponnen. Jeder, der mich kannte, wusste, dass ich Laufen "hasse" (nur in der Vorbereitung gehörte es dazu, aber nie freiwillig!). Selbst mein Mann war gespannt was passiert. Also begann ich zu joggen, 40 Min. dann 50 Min. usw. 2-3 mal die Woche! Später öfter.
Ich bin den Marathon gelaufen mit 8 Monaten "Vorbereitung"! Durchhalten war die Devise!
Und ich habe es geschafft! Im Ziel war ich aufgelöst vor Freude und habe geweint, weil ich so stolz war, dass ich für mich etwas vorher Unvorstellbares erreicht habe.
Und es war ein tolles Gefühl!
Wobei das schon eine Wahnsinnsstrecke ist ! Sie denken vielleicht, die "hat sie nicht alle" gleich Marathon zu laufen. Ich meinte eigentlich, dass ich die ersten 5-10 mal ätzend fand und mich gequält habe, es doch zu tun. Mein Mann fuhr mit dem Fahrrad mit, um mich zu unterstützen. Ich komme aus einer Mannschaftssportart und kannte dieses "alleine" (nur ich gegen mich) nicht!
Schrecklich!
Heute kann ich beim Laufen sogar entspannen. Haha!
Man kann ein Ziel erreichen - welches auch immer. Aber das geht nicht von heute auf morgen!
Den inneren Schweinehund überwinden oder die Disziplin aufbringen es durch zu halten, das sind die eigentlichen Hürden!
Wenn man wirklich auf Dauer etwas verändern möchte, braucht es viel Geduld und Zeit!

Und so wird es spannend den Schlüssel zur jeweiligen Person und ihrer Veränderung zu finden und das macht meine Arbeit so interessant!
Was für den einen gut ist, kann für den anderen vielleicht das Gegenteil bedeuten. Sowohl in der Ernährung als auch im Sport.

Gibt es körperliche Probleme?

Einer ist gerne draußen aktiv, der andere geht gerne schwimmen! Walken/Joggen oder Yoga/ Pilates?!

Wenn man viel arbeitet, wie plane ich dann meinen Alltag, um etwas zu verändern?
Wie kann ich entspannen? Tai Chi oder Qi Gong?

Fühle ich mich sicher und kompetent aufgehoben?

Alles in allem lerne ich ständig dazu, auf Fortbildungen oder im Alltag und finde es immer wieder spannend zu beobachten, wie wir uns selber beeinflussen können. Positiv, wie negativ!

Zudem habe ich ein Netzwerk aufgebaut, mit Menschen die in ihrem Fach gut und qualifiziert sind.
Bei ihnen kann ich mir Rat holen oder mit ihrer Hilfe ihre Fragen beantworten!
Zum Beispiel beim Physiotherapeuten oder Arzt bei körperlichen Fragen!
Die Ökotrophologin bei speziellen Ernährungsfragen uvm.!

Ich kann sie auf Ihrem Weg nur annehmen und begleiten, unterstützen oder auch mal einen "Stupser" geben!
Ich freue mich auf ihren Kontakt!

Ihre Daggi Pappert

Sportlicher Werdegang

Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, für die der Mensch bewundert wird, falls die Leute je von ihm hören sollten.
von Edgar Watson Howe
US-amerik. Redakteur, Journalist und Schrifts ()